18. Letzte Saat (Sintesh) – Der erste Kontrakt

Nach dem Sintesh sich einige Stunden von dem letzten Kampf erholt hatte war er nun bereit sich in das Lager zu begeben. Seine Vorbereitungen waren abgeschlossen und er war bereit dazu diese Aufgabe zu erledigen.

In der Dunkelheit

In der Dunkelheit

Eintrag 1

Ich bin bereit in das Lager zu gehen. Das dürfte leicht werden, in der Nacht. Mal sehen

was dabei herum kommt. Ich hoffe das es sich für mich lohnt sonst muss ich mir nehmen was ich brauche. Ich bin am Tor angekommen. Es ist natürlich geschlossen. Außerdem werde ich nicht einfach durch das Tor latschen wie ein Tourist. Ich muss einen Weg drum herum finden. Es sind mindestens zwei Wachen auf der Ebene des Tores.

Über einige Steine bin ich nach oben geklettert und habe es auf eine Anhöhe geschafft. Die Trottel haben noch nicht einmal ein paar Fakeln. Ich frage mich wie die wirkliche Feinde entdecken wollen in dieser Dunkelheit. Nun gut… Mehr Spaß für mich. Hier treiben sich nur Ork-Männer herum. Ob es in dieser Höhle wohl eine Mine für Orichalcum Erz gibt? Zumindest wäre das naheliegend.

Ja es ist eine Mine für Orichalcum Erz. Die Orks fahren auf das Zeugs ab habe aber nie verstanden warum. Nun gut. Ich bin auch kein gelernter Schmied. Möglicherweise gibt es den Kram in Massen, wo Sie her kommen

oder aber es ist sehr robust. Wie dem auch sei. Noch den Anführer töten dann ist es klar. Wird Zeit das ich mir bei einer der Jägerinnen mein Kopfgeld abhole. Ich hoffe es war die Mühe wert!

 

Nach dem er alle Banditen getötet hatte war das Lager also zerstört. Er sorgte noch dafür das sich keiner mehr dem Lager näherte in dem er die Schmiede zerstörte. Nach dem er mit einem Kriegshammer einige Male auf die Schmiede ein gedroschen hatte gaben die Steine nach und die Schmiede rutschte in Einzelteilen den Hang hinunter. Es war ein gewaltiges Getöse das er veranstaltet hatte.

Jedoch ging es Sintesh nicht so gut wie gedacht. Der Kampf mit den beiden Frauen hatte seine Spuren hinter lassen.

Eintrag 2

Die Sonne ist aufgegangen und mit dem Ende der Dunkelheit der Nacht fühle ich mich schwächer als vorher. Fast so als würde die Sonne mir die Kraft rauben. Aber ich fühle mich nicht mehr so krank.

Die Sonne blendet heute ganz schön heftig. Ich kann kaum etwas sehen geschweige denn meine Augen öffnen… Widerlich.

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.