James Adams – 09.05.18

Das kleine Haus entpuppte sich mehr als Jagdhütte als als gewöhnliches Haus. Ich habe mir erlaubt hier ein kleines Lager aufzuschlagen. Mich hier, während ich mich draußen umsehe nieder zu lassen. Aber ähnlich wie Milton ist das keine Dauerlösung. Ich muss weiter suchen. Vielleicht habe ich Glück und finde ein Funkgerät oder ähnliches. Wer weis. Aufgeben kann ich jetzt nicht nachdem ich soweit gekommen bin. Heute morgen werde ich wieder draußen nach Vorräten suchen. Sehen was die Umgebung so zu bieten hat. Hoffentlich mehr Wild als Wölfe.

Jagdhütte – Mein kleines Zuhause

Auf einer Anhöhe des mich umgebenen Hügels fand ich einige Zweige und Äste. Perfekt als Brennstoff für die ohnehin kalten Nächte geeignet. Außerdem scheint es hier weniger Wölfe zu geben als in Milton. Aber ich bin auch noch nicht all zu weit gelaufen.

Feuerholz

Im unter mir liegenden Tal fand ich sogar noch mehr Holz. Dieser Ort sieht aus als wurde hier früher Holz gehauen zur Verarbeitung. Was für ein Glücklicher Zufall, für mich.

Feuerholz soweit das Auge reicht.

Nachdem ich einiges davon aufgesammelt habe machte ich mich wieder auf den Weg in Richtung Hütte. Dabei stieß ich auf eine weitere Hütte.
Allerdings war sie, wie ich schnell bemerkte dem Sturm zum Opfer gefallen. Scheinbar hielten sich hier die Holzfäller auf um sich aufzuwärmen, was zu essen und zu trinken während der Pause.

Zerstörter Unterschlupf

Aber gut. Vollbeladen mit Holz machte ich mich wieder auf den Weg zurück. Auch wenn es hier noch nichts neues gab oder gar etwas von Zivilisation zu finden war so konnte ich dennoch etwas für mich bergen. Denn mir ist es gelungen einen Hasen zu erlegen. Ich freue mich schon heute Abend auf das leckere Fleisch. Ein Paar Krätuer wären zwar noch schön aber man kann nicht alles haben. Abgesehen davon muss ich nochmal auf Tour gehen. Es gibt sicherlich noch mehr zu entdecken.

Meine zweite Runde scheint unter keinem gutem Stern zu stehen. Ich hatte gehofft das der aufziehende Nebel nicht so dicht wäre und auch nur lokal aber das war nichts. Man kann zwar einige Meter weit schauen aber das macht es dennoch nicht einfach zu wissen wo man sich befindet. Wenigstens ist weitestgehend Windstille.

Vor mir, im kleinen Wald sah ich einen Hirsch laufen. Es hatte mich noch nicht bemerkt und ging auch von mir weg. Es war ein herrlicher Anblick. Die Natur findet immer einen Weg  zu überleben.

Bedingt durch den Nebel und dadurch das ich meinen Weg nicht sehen kann muss ich meine Runde abbrechen. Ich kann mich nicht orientieren. Vorerst scheint die Erkundung aus zufallen. Es gibt keine Möglichkeit weiter zu gehen. Ich muss zurück.

Aber wenigstens konnte ich meinen Weg zurück finden. Ich hatte schon die Befürchtung das es mir nicht gelingen würden. Wie ich es geahnt hatte kam ich aus einer vollkommen anderen Richtung wieder zur Hütte zurück. Ich habe also richtig gehandelt.

Jetzt wird es Zeit das Essen zu machen. Wird ein Weilchen Dauern aber ich freue mich dennoch drauf. Freisches Fleisch ist schon etwas seltenes geworden. Aber vor dem Essen steht noch die Arbeit. Zerlegen und Braten.

Arbeit muss gemacht werden

Es hat eine gute Stunde gedauert bis ich damit fertig war aber jetzt brennt das Feuer im Ofen und das Fleisch liegt in der Pfanne und dufte lecker. Währenddessen offenbarte mir der Schritt vor die Tür das der Nebel immer noch da war. Es wird wohl heute keinen Weg mehr geben nach draußen zu kommen.

Nachdem ich das Feuer ausgenutzt hatte das im Ofen brannte bemerkte ich durch das Fenster das der Nebel sich langsam zu lichten begann. Ich griff mir eine Kleinigkeit zu essen und ging nochmals hinaus. Vielleicht finde ich in der näheren Umgebung noch etwas von Belang.

Und in der Umgebung fand sich einiges brauchbares. Unter anderem ein Rucksack mit einem Paar Handschuhen und viele Äste und kleinere Stöcke. Damit habe ich einiges an Brennmaterial gehortet. Selbst wenn ich einen Tag lang nicht hinaus können sollte. Doch nun neigt sich der Tag dem Ende zu.

Ich ging wieder in die Hütte zurück und las noch eine Weile in meinem Kochbuch das ich gefunden hatte bis dann langsam der Abend dämmerte. Dann war es Zeit für mich den Tag zu beenden und mich hinzulegen. Der Ofen war zwar schon eine Weile aus aber die Hütte war immer noch sehr warm. Die Nacht dürfte nicht so kalt werden, hoffe ich, dann sollte ich damit hinkommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.